Don Quijote ist wieder da… das teuerste Gegenwartskunstwerk der Welt

Ziele :

Eine gerechtere und nachhaltige Welt aufbauen und zum Fortschritt der Menschheit beitragen. Ähnlich wie bei der Grundlagenforschung mit ihren Ungewissheiten geht es uns darum, das Unbekannte zu erforschen, wohl wissend, dass wir heute nicht sagen können, ob das, was wir noch nicht herausgefunden haben, morgen von Nutzen sein wird – oder auch nicht.

Um die Funktionsweise unserer Gesellschaften zu verbessern und ein Höchstmaß an Wohlergehen für möglichst viele Lebewesen zu sichern, werden wir uns mit Forschern, Entdeckern, Intellektuellen, Künstlern und Freidenkern umgeben, sowie alle redlichen und freien Menschen einbeziehen, um gemeinsam alle erdenklichen Organisationsmöglichkeiten zu suchen und auszuloten, die sich als geeignet erweisen könnten, unsere Gemeinschaften neu und besser zu gestalten. Wir wollen keine Revolution, keine Klassenkämpfe und schon gar keine Grenzen. Wir wollen keine Spekulation, keinen Populismus, keine Demagogie und keine vereinfachten Lösungen. Wir wollen ganz einfach ein Projekt für Menschen.

Kunst, Musik, Kultur, Wissenschaft, Forschung, Landwirtschaft, geistig-moralische Belebung der Menschen, die Aufgabe von Konkurrenzdenken zugunsten wohlwollender Bürgerbeteiligung und, mehr allgemein, jede schöpferische oder großzügige Handlung stehen im Zentrum unserer Organisation. Erziehung und Bildung sind wesentliche Akteure, wenn es darum geht, Gedanken und Vorschläge zu den erforschten Themen anzuregen, auszutauschen und zu verbreiten.

Methode :

Ohne die gesellschaftlichen Fortschritte, die sich aus der globalen Entwicklung ergeben haben, zu verleugnen, fühlen wir uns intuitiv dazu veranlasst, durch die Kunst (universelles Symbol, das alle Menschen über Raum und Zeit vereint ) den Beweis zu erbringen, dass die Unterwerfung unter die industrielle Finanzwirtschaft, die sowohl die Zerstörung der natürlichen Ressourcen als auch die Ausbeutung der Schwächsten zu verantworten hat, ein historischer Fehler ist, den der Mensch wiedergutmachen muss, wenn die Welt weiterbestehen und allen Lebewesen eine friedliche und ausgeglichene Entwicklung ermöglicht werden soll.

Mittel :

Um dort mitreden zu können, wo zur Zeit nur die Mächtigen das Sagen haben, und um in der Welt unverzichtbar zu werden, werden wir zahlreiche Mitglieder anwerben und ein substantielles Kapital schaffen. Zunächst werden wir die Skulptur ”Don Quijotte” milligramweise verkaufen, wodurch die einzelnen Käufer Miteigentümer des teuersten Kunstwerks der Welt werden. Einzeln genommen bedeuten die Milligramme nichts, oder genauso wenig, wie das, was die Menschen ausrichten können, wenn sie alleine handeln.

76.000.000 Milligram werden zum Einheitspreis von 26,5 Euro incl. MwSt. angeboten.

Da das Kunstwerk für die Bevölkerung geschaffen wurde, wird es der breiten Öffentlich vorgestellt werden, entsprechend des besten eingereichten Vorschlages.



AWI Asbl - 24, place Saint-Remacle - B 4970 Brüssel-South-East (Stavelot) - Belgien - email : info@awi.fund
IBAN BE83 5230 8090 1715 - BIC : TRIOBEBB - TRIODOS - Brssel - Belgien
VAT : 0677.448.790